Hoeren und Lesen Junior

Das Rezensionsportal fuer

Kinder- und Jugendliteratur


Home

Blog

Newsletter

Suche

hoeren-undlesen.de


Hoerbuch-Rezensionen

Für die Kleinsten
(bis 3 Jahre)

Bilder- & Vorlesebuch
(bis 6 Jahre)

Kinder- & Jugendbuch
(bis 12 Jahre)

junge Erwachsene
(ab 12 Jahre)

Hoerproben
Sprecher


Buch-Rezensionen

Für die Kleinsten
(bis 3 Jahre)

Bilder- & Vorlesebuch
(bis 6 Jahre)

Kinder- & Jugendbuch
(bis 12 Jahre)

junge Erwachsene
(ab 12 Jahre)

Leseproben


Index

Autoren
Bücher
Hoerbücher
Links
Blog


Infos

Impressum
Kontakt @


Für die freundliche Unterstützung bedanken wir uns bei (in alphabetischer Reihenfolge):


Arena Verlag

Argon Verlag

Audible: Hoerbuecher zum Download

Audiobuch Freiburg

Audiolino

Aufbau Verlagsgruppe

Bastei Lübbe

Baumhaus Verlag

Beltz & Gelberg

Berlin Verlag

Blanvalet Verlag

Blessing

Blumenbar Verlag

Brendow Verlag

btb

C. Bertelsmann Verlag

C. H. Beck

Campus

Cbj Kinder- und Jugendbuchverlag

Cecille Dressler Verlag

claasen Verlag

Coppenrath Verlag

Der Audio Verlag

Der Hörverlag

Deutsche Grammophon

Diana Verlag

Diogenes

Droemer Knaur

Droschl Verlag

dtv

Dumont Literatur und Kunst

DVA Deutsche Verlagsanstalt

Econ Verlag

Eichborn

EVA Europäische Verlagsanstalt

Fischer

Gerstenberg Verlag

Goldmann Verlag

Gustav Kiepenheuer

Hanser

Herder

Heyne

Hoffmann und Campe

Hörbuch Hamburg

Hörcompany Verlag

Igel Records

Jumbo

Jung und Jung Verlag

Kein & Aber

Kiepenheuer & Witsch

Kindler Verlag

Klett-Cotta

Knaus Verlag

Kösel Verlag

LangenMüller Herbig

Limes Verlag

List Taschenbuch Verlag

List Verlag

Loewe Verlag

LPL Records

Luchterhand Verlag

Manesse Verlag

Manhattan

marebuchverlag

Marion von Schröder Verlag

Metzler Verlagsbuchhandlung

Mosaik bei Goldmann

Oetinger Verlagsgruppe

Page & Turner

Pantheon Verlag

Patmos

Philo & Philo Fine Arts

Piper

PROPYLÄEN Verlag

Random House Audio

Reclam Verlag

Riemann Verlag

Roof Music

Rotbuch Verlag

Rowohlt

Sanssouci Verlag

Schöffling & Co. Verlag

Siedler Verlag

Silberfuchs Verlag

SOLO Verlag für Hörbücher, Berlin

Sonstige

Steinbach Sprechende Bücher

Süddeutsche Zeitung

Südwest Verlag

Suhrkamp

Ueberreuter

ULLSTEIN Taschenbuchverlag

ullstein Verlag

USM Audio

Verlagsgruppe Lübbe

Verlagshaus Mainz GmbH

Wagenbach Verlag

wordload

WortArt

Wunderlich Verlag

Zsolnay Verlag & Deuticke
Derek Landy - Skullduggery Pleasant

Derek Landy
Skullduggery Pleasant
Der Gentleman mit der Feuerhand

Hörcompany Verlag, 2007
Anzahl CDs 6
Laufzeit in Minuten: 450
gekürzte Lesung

Lesealter: ueber 12

Sprecher: Rainer Strecker

Hoerprobe 1 (mp3, 4.6 MB)
Hoerprobe 2 (mp3, 1.5 MB)

Bestellen bei amazon.de

Der dünne Mann

Derek Landy - Skullduggery Pleasant

Gordon Edgley ist Schriftsteller, steinreich und Exzentriker – seine Familie bevorzugt hierfür einen etwas anderen Terminus. Denn er hat „die beunruhigende Angewohnheit, Leute zu beleidigen, ohne es zu wollen, und dann über ihre geschockte Reaktion zu lachen.“ Einzig seine Nichte Stephanie hat er ins Herz geschlossen; zwischen den beiden besteht eine unerklärliche Seelenverwandtschaft. Bestand ist eigentlich richtig, denn gerade, als Gordon den letzten Satz seines neuesten Buches zu Papier bringt, fällt er, zack-bumm, einfach tot um. Nach der spärlich besuchten Trauerfeier trifft sich die vor Geldgier geifernde Familie im Haus des Toten; um schon einmal den einen oder anderen wertvollen Gegenstand (wie zufällig), in der eigenen Tasche verschwinden zu lassen. Gewissensbisse hat keiner. Sind doch alle davon überzeugt, dass ihnen die Dinge sowieso gehören. Nur Stephanie streift traurig durch das leere Haus. Plötzlich steht ein tief vermummter, maskierter Mann vor ihr…


Der Roman „Skulduggery Pleasant“ von Derek Landy ist sein erstes Jugendbuch – und er hat damit, bisher zumindest, den Vogel abgeschossen und das augenfällig außergewöhnlichste Gemisch aus Phantasy/Horror- und Kriminalroman dieses Jahres geschrieben. Stopp! Einer der wichtigsten Bestandteile wurde bisher nicht aufgezählt. Sein schräger, schwarzer Humor ist der absolute Überhammer. Damit erfüllt er wenigstens ein Klischee seines völlig klischeearmen Buches: Er ist Ire und man sagt Iren ja nach, sie seien die Witzigkeit in Person.

Wir verraten nicht zu viel, wenn wir offenbaren, dass Skulduggery ein Skelett ist. Auf Grund dieser Tatsache gibt es häufig Dialoge zwischen den beiden Protagonisten, die schon sketchhafte Züge annehmen:

„Mr. Pleasant. Sie sind ein Skelett…“
„Ja, ich bin ein Skelett. Und das schon seit geraumer Zeit.“
„Werde ich verrückt?“
„Ich hoffe nicht.“
„Dann sind sie also echt? Es gibt Sie tatsächlich?“
„Vermutlich.“
„Soll das heißen, Sie sind sich nicht sicher, ob es Sie gibt oder nicht?“
„Ich bin mir ziemlich sicher. Aber ich könnte mich natürlich täuschen. Ich könnte irgendeine grässliche Halluzination sein.“…
„Wie können Sie reden? … Was uns zusammenhält, sind doch Fleisch und Haut und Bänder. Sie müssten eigentlich auseinanderfallen. Warum tun Sie es nicht?“
„Auch das ist Zauberei.“
„Zauberei ist ziemlich praktisch… Empfinden Sie Schmerz?“
„Ja – dann weiß man wenigstens, dass man lebendig ist.“
„Und – sind Sie lebendig?“
„Nun, rein technisch gesehen nicht…“
„Haben Sie ein Gehirn?“
„Ich habe kein Gehirn… aber ich habe ein Bewusstsein… Um ganz ehrlich zu sein – was du da siehst, ist nicht einmal mein Kopf.!
„Was?“
„Das ist nicht mein eigener. Sie sind abgehauen mit meinem. Den hier habe ich beim Pokern gewonnen.“…

Trotz der verschiedenen Handlungsstränge und auftretenden Personen verliert man nie den Überblick. Der Autor tritt als Erzähler auf. Dadurch ist er, und damit auch der Leser, dem Detektiv und seiner Gehilfin immer einen Schritt voraus. Leider entpuppt sich der Weitblick und Scharfsinn des Erzählers häufig als falsch, so dass aus einem knochigen Sherlock Homes ein Sherlock Humbug wird. Einerseits wird der Leser so an der Nase herumgeführt, andererseits wird er nach kurzer Zeit die Schlussfolgerungen in Zweifel ziehen. Dem Rätselraten, wer denn nun auf wessen Seite gegen wen, und warum, ins Felde zieht, sind keine Grenzen gesetzt. Die üblichen Phantasie/Horrorfiguren treten, bis auf wenige Ausnahmen, nicht auf. Der Tradition, dass eine Jugendliche, hier die 12-jährige Stephanie, ohne die Hilfe von Erwachsenen „Die Welt rettet“, bleibt Derek Landy jedoch treu - sofern man ein lebendes Skelett nicht zu den Erwachsenen zählt.

Der Sprecher Rainer Strecker arbeitet wie gewohnt souverän die unterschiedlichsten Gefahrenmomente heraus. Allerdings gelingen im die im Buch so herrlich witzig-ironischen Stellen weniger gut. Hier scheitert er an seinem etwas dunkles ausstrahlender Stimme. Dass diese an anderer Stelle wesentlich angebrachter ist als bei „Skullduggery Pleasant“ beweißt er bei der Lesung der Tintenwelttrilogie von Cornelia Funke. Dieser haftet von Beginn eine unheilvolle Stimmung an. Ein etwas humorigerer Sprecher wäre also hier angebrachter gewesen. Das o.g. lange Zitat aus dem Buch liegt auch als Hoerprobe 2 vor.

Rezensent: Wolfgang Haan





Verlagsinformation

Skulduggery Pleasant: Gentleman, Detektiv und - Skelett
Stephanie fragte: »Dann wirst Du mir in Zukunft nichts mehr verheimlichen?« Er legte die Hand auf die Brust. »Hand aufs Herz. Ich schwöre es bei meinem Leben.« »Okay. Allerdings hast du kein Herz mehr.« - »Ich weiß.« »Und rein technisch gesehen auch kein Leben.« - »Auch das weiß ich.« - »Dann verstehen wir uns ja.«

Ganz überraschend stirbt Stephanies Onkel, der Schriftsteller Gordon Edgeley. Der geheimnisvolle Freund des Onkels, Skulduggery Pleasant, entpuppt sich als gut gekleidetes Skelett. Als die unerschrockene Stephanie in Gefahr gerät, hilft er ihr und steht ihr von da an zur Seite. Gefährlich seltsame Gestalten tauchen auf, eine unglaublich spannende Jagd beginnt...

Neues und Spannendes über SKULDUGGERY PLEASANT: Bildschirmschoner, Videoclip, Vorstellung der Personen, Klingeltöne u.v.a.m. unter www.skulduggerypleasant.de



Pressestimmen:
"Die Geschichte ist aufregend, temporeich, gut ausgearbeitet und macht vor allem Spaß." The Guardian, April 2007



zurück zum Seitenanfang



© by Wolfgang Haan & hoeren-undlesen.de
Webmaster: Jan Rintelen, Zürich/Schweiz Kontakt: rezensionen.ch